Spiel, Satz und Sieg

Eisstockschießen für Ehrenamtliche im Sport

Mehr als nur eine gute Tradition ist die Einladung der Stadt Salzgitter und des Kreissportbundes zum Eisstockschießen. Bereits zum 18. Mal wurde diese Veranstaltung als Dankeschön für die im Sport ehrenamtlich Tätigen durchgeführt.

Insgesamt 79 Vorsitzende, Sportwarte, Abteilungsleiter, Kassenwarte oder sonstige Ehrenämter bekleidende Männer und Frauen schwangen in der Eissporthalle am Salzgittersee den etwa 3,5 Kilogramm schweren Eisstock und erlebten eine angenehme Mischung aus sportlicher Aktivität und lockeren Plaudereien oder Anekdoten aus dem täglichen Sportlerleben.


Favorisiert werden konnten vor Anpfiff Mannschaften, denen Angehörige der Schützenvereine zugelost wurden, war doch in den letzten Jahren immer mindestens ein Schützenverein im Siegerteam vertreten. Doch auch Basketballer, Badmintonspieler, Schachspieler, Segler oder Fußballer, um nur einige Sportarten zu nennen, erwiesen sich als äußerst geschickt im Umgang mit dem schweren Gerät. Über 25 Meter galt es, den Eisstock so nah wie möglich an die Zieldaube zu schießen. Wie beim Curling kamen alle Stöcke in die Wertung eines Durchgangs, die näher als der besten gegnerische Eisstock platziert waren. Bei einigen knappen Zentimeterentscheidungen zückten die Schiedsrichter ihr geprüftes und genormtes Maßband, damit alle Zweifel ausgeräumt wurden.

In zwei Gruppen zu je acht Teams wurden viele spannende und hochklassige Spiele im Modus Jeder-gegen-Jeden absolviert, ehe nach kurzer Rechenpause im Überkreuz-Vergleich die Gewinner und Platzierten ermittelt wurden.

Ins Finale schafften es die Sieger der Roten Gruppe, Team 7 mit Marjenn Barré (Tennisverein Gebhardshagen), Britta Hötzel (STV Ringelheim), Sylvia Pioßek (Kreissportbund), Hans-Willi Richter (Kegelsportverein Salzgitter) und Stefan Saltzmann (SC Salzgitter Sportfreunde) sowie die Sieger der Blaueb Gruppe, Team 1 mit Carola Fricke (Post SV Salzgitter), Karl-Heinz Hagemann (Schwarz-Weiß Engelnstedt), Jan Hoffmeister (Schützenbund Lesse), Horst Hopert (Kneippverein Lebenstedt) und Hannelore Schmidt (Schachfreunde Bleckenstedt).

Ein einziger Eisstock entschied schließlich das Finale. Die erste Kehre gewannen die Roten mit vier Stöcken und neun Punkten für sich. Die zweite Kehre war eine klare Angelegenheit für die Blauen, doch nur drei Stöcke lagen nah genug an der Daube und waren sieben Punkte wert. So triumphierten die Roten mit 9:7. Dafür gab es anschließend von Eismeister Sascha Leunig die begehrten goldenen Eisstockmedaillen und - wie für jeden Teilnehmer - eine Urkunde mit Mannschaftsfoto als Erinnerung an einen rundum gelungenen Abend.

 

Zur Bildergalerie mit den Teamfotos >>

Additional information